An der Kassa mit Bankomat bitte: Bargeldlos-Boom in Österreich

15.01.2021

In Österreich erzielte das bargeldlose Bezahlen 2020 ein Rekordhoch. Laut der PSA Payment Services Austria GmbH stiegen die Transaktionen mit Bankomat-Karten (Debitkarten) auf knapp 1,1 Milliarden. Rund 83 Prozent der Zahlungen erfolgten kontaktlos.

Die PSA Payment Services Austria GmbH (PSA) habe im Auftrag der österreichischen Banken im Jahr 2020 zum ersten Mal überhaupt mehr als 1,1 Milliarden Transaktionen mit einem Umsatzvolumen von über 46,5 Milliarden Euro abgewickelt. 

Die meisten Transaktionen habe es am Freitag, den 13. März 2020, gegeben (über 5 Millionen). Auch der Umsatz sei an diesem Tag mit 324 Millionen Euro deutlich höher als am Spitzentag im Weihnachtsgeschäft des Vorjahres gewesen. Diese hohen Werte lassen sich laut PSA mit der Ankündigung des ersten Lockdowns in Österreich erklären. 

Die Zahl der ausgegebenen Bankomat-Karten sei im vergangenen Jahr auf 10,1 Millionen Karten gestiegen. 

Das kontaktlose Bezahlen erlebe ebenfalls einen Aufschwung und sei im Alltag der meisten Österreicher nicht mehr wegzudenken. Die Nutzung der Kontaktlos-Technologie, Near Field Communication (NFC), sei im Jahr 2020 noch einmal deutlich gestiegen. Knapp 83 Prozent der Bankomatkarten-Zahlungen hätten die Verbraucher bereits kontaktlos getätigt. Der Trend hin zum bargeldlosen und kontaktlosen Bezahlen wird also auch in der Alpenrepublik immer stärker.
 

1,1 Milliarden Transaktionen: Die Zahlen im Detail 
Die mehr als 1,1 Milliarden Transaktionen (Kartenzahlungen am POS und im E-Commerce, Bargeldabhebungen, Sonstiges) im Jahr 2020 setzen sich laut PSA wie folgt zusammen:

  • Insgesamt hätten Nutzerinnen und Nutzer mit ihren Bankomat-Karten über 985 Millionen Transaktionen (Zahlungen, Bargeldabhebungen) mit einem Gesamtvolumen von mehr als  46,5 Milliarden Euro im In- und Ausland durchgeführt. Das entspreche durchschnittlich 2,7 Millionen Transaktionen pro Tag und sei ein Plus von knapp 10 Prozent im Vergleich zu 2019. 
     
  • Knapp 886 Millionen Zahlungstransaktionen seien bei Einkäufen im Handel und im E-Commerce getätigt worden (16 Prozent mehr gegenüber 2019). Das Umsatzvolumen habe knapp 33 Milliarden Euro betragen, ein Plus von fast 13 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. 
     
  •  690 Millionen Zahlungstransaktionen haben laut PSA kontaktlos stattgefunden, mit einem Umsatzvolumen von knapp 22 Milliarden Euro. Das entspreche im Jahresdurchschnitt bereits 80 Prozent aller POS-Zahlungen mit Bankomat-Karten. Im Vergleich zu 2019 seien die Kontaktlos-Transaktionen um 34 Prozent und das Umsatzvolumen um 45 Prozent gestiegen. 
     
  • Durch die sukzessive Umstellung auf neue, einfacher im Internet nutzbare Bankomat-Karten, habe sich der Anteil der E-Commerce-Transaktionen auf 18 Millionen verfünffacht. Der Umsatz habe 660 Millionen Euro betragen.  
     
  • Zusätzlich zu den Zahlungstransaktionen hätten die Österreicher rund 100 Millionen Bargeldabhebungen mit Bankomat-Karten an Geldausgabeautomaten im In- und Ausland getätigt. Davon seien etwa 6 Millionen Abhebungen kontaktlos erfolgt. 
     
  • Zusätzlich habe die PSA knapp 157 Millionen Service-Transaktionen verarbeitet
     
  • Dazu kämen weitere 13 Millionen eService-Transaktionen (zum Beispiel Onlineüberweisungen)

Auch mobiles Bezahlen beliebt 
Auch das mobile Bezahlen habe 2020 über Services der PSA einen spürbaren Aufschwung erlebt. Insgesamt hätten die österreichischen Verbraucher über eine Million mobile Bankomat-Karten auf Android-Smartphones und iPhones sowie anderen für mobile Zahlungen nutzbaren Geräten aktiviert.  

Über die PSA
PSA Payment Services Austria GmbH ist ein Transaktionsdienstleister und das österreichische Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen. Im Auftrag der Banken betreut PSA das Bankomat-System in Österreich mit rund 7.534 Geldausgabeautomaten sowie rund 10 Millionen Bankomat-Karten. PSA unterstützt die Banken dabei, ihren Kunden sichere, schnelle und bequeme Transaktionen zu ermöglichen.