Das Bezahlen von morgen

21.07.2021

Besonders kontaktlose Bezahlmethoden sind bei den Kund:innen beliebter geworden - das zeigt sich auch bei den Zahlungspräferenzen. In Deutschland will rund ein Fünftel der Bürger:innen künftig mobil bezahlen.

Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov. Demnach würde das mobile Bezahlen, im internationalen Vergleich mit 16 Märkten, in Deutschland fast am seltensten genutzt werden. Lediglich im Nachbarland Frankreich würden noch weniger Verbraucherinnen und Verbraucher (15 Prozent) planen, häufiger mit dem Smartphone zu bezahlen. Im Gegensatz wolle eine deutliche Mehrheit (77 Prozent) der Einwohner:innen in China Zahlungen überwiegend mobil tätigen. Im internationalen Durchschnitt beabsichtige jede:r Dritte (37 Prozent) öfter mobil zu bezahlen.

Insgesamt wolle knapp die Hälfte aller Befragten (51 Prozent) nach der Corona-Pandemie aber auch wieder vermehrt Bargeld nutzen. Mit einem Anteil von 69 Prozent habe Deutschland die meisten Barzahler:innen, mit etwas Abstand folgten Großbritannien (62 Prozent) sowie die USA (59 Prozent). Überraschenderweise sei Bargeld auch für 45 Prozent der schwedischen Verbraucher:innen weiterhin als Zahlungsmittel relevant – obwohl gerade in den nordischen Länder bargeldlose Bezahlverfahren immer stärker auf dem Vormarsch sind. In Indien (36 Prozent) und Dänemark (31 Prozent) sei Bargeld für die wenigsten eine bevorzugte Bezahloption.

Übersicht_Zahlungspräferenzen

© YouGov Deutschland GmbH

Häufiger mit Karte zahlen
Etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Befragten aus Deutschland habe die Absicht, öfter mit einer Debit-Karte zu zahlen. Mit deutlichem Abstand zeige sich bei den befragten Briten und Britinnen eine klare Tendenz zum Bezahlen mit Debit-Karte (84 Prozent). Durchschnittlich wolle die Mehrheit in den 17 befragten Ländern (57 Prozent) Zahlungen künftig mit einer Debit-Karte abwickeln. In China zeichne sich ein gegenläufiger Trend ab: Dort plane nur knapp ein Fünftel (19 Prozent) eine Debit-Karte für Einkäufe im stationären Handel zu nutzen.

Auch bei der Kreditkarte lassen sich deutliche Unterschiede erkennen: Am häufigsten wurde diese Bezahlmethode von den Befragten aus Honkong (71 Prozent) genannt, in Dänemark seien es immerhin noch rund zwei Drittel (66 Prozent). In Indonesien hingegen beabsichtige nur ein geringer Anteil der Verbraucherinnen und Verbraucher (11 Prozent) künftig die Kreditkarte zum Bezahlen zu nutzen. Hierzulande plane mehr als ein Drittel (37 Prozent) den Gebrauch dieser. Insgesamt hätten 41 Prozent aller Befragten angegeben, verstärkt die Kreditkarte für Zahlungen verwenden zu wollen.