Digitale Währung als Prepaid-Karte für 700 Inseln

08.03.2021

Im Oktober 2020 startete auf den Bahamas die weltweit erste offizielle digitale Zentralbankwährung: der Bahamas Sand Dollar. Jetzt soll er eine eigene Prepaid-Karte bekommen. Dafür arbeitet die Zentralbank der Bahamas mit Mastercard und dem Zahlungsdienstleister Island Pay zusammen.

Der Bahamas Sand Dollar, die für alle rund 389.000 Bewohner des atlantischen Inselstaats verfügbare, digitale Zentralbankwährung, erhält eine eigene Prepaid-Karte, wie Mastercard kürzlich ankündigte. Nach erfolgreicher Pilotierung startete der Bahamas Sand Dollar im Oktober 2020 als weltweit erste offizielle digitale Zentralbankwährung. 

Seinerzeit hatten jedoch ausschließlich registrierte Nutzer über eine App des Payment-Anbieters Island Pay bei ausgewählten Händlern Zugang zum Sand Dollar. Island Pay wurde im Jahr 2016 gegründet und ist vorrangig in der Karibik und in Lateinamerika aktiv. Das Unternehmen erhielt als erster Payment-Anbieter die Lizenz der Zentralbank der Bahamas für die Zahlungsabwicklung des Sand Dollars.

Mit der Einführung der Bahamas-Sand-Dollar-Prepaid-Karte bestehe jetzt die Möglichkeit, die digitale Währung sofort in traditionelle Bahamas Dollar umzurechnen. Die Bahamaer und Bahamaerinnen könnten Waren und Dienstleistungen somit überall dort bezahlen, wo Mastercard auf den Inseln und weltweit akzeptiert werde.

„Wir begrüßen den Ansatz, die Nutzung digitaler Währungen mit dem Zugang zu Fremdwährungen und anderen Zahlungsmöglichkeiten zu kombinieren. Die Zentralbank der Bahamas wird weiterhin Fintech-Entwicklungen fördern, die sich mit der Infrastruktur des Sand Dollars verknüpfen lassen.“, äußerte sich John Rolle, Gouverneur der Zentralbank des Inselstaates.

Die Vorreiterrolle des Karibikstaates bei der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung hat unter anderem geografische Gründe. Denn die Bahamas bestehen aus 700 kleinen Inseln – teilweise unbewohnt, teilweise Hochburgen des internationalen Tourismus – umgeben von über 5000 Quadratmeilen Wasser. Die traumhaften Landschaften, wie zum Beispiel die berühmte Thunderball-Grotte, locken nicht nur zahlreiche Besucher, sondern waren auch schon als Schauplätze in mehreren James-Bond-Filmen zu sehen. 

Der Transport von Bargeld zwischen den Inseln sei entsprechend teuer und aufwendig, was eine digitale Zentralbankwährung laut Mastercard zum prädestinierten Zahlungsmittel der Region mache. Der Bahamas Sand Dollar habe das Potenzial, die Kosten für die Bargeldlogistik und -verteilung auf den Inseln zu reduzieren und das gesamte Zahlungssystem der Bahamas zu modernisieren. Zukünftig solle der Bahamas Sand Dollar nicht nur für die Einwohner, sondern auch für Touristen verfügbar sein.