E-Commerce und Corona: Droht mehr Zahlungsbetrug?

27.10.2020

Deutsche Online-Dienstleister sorgen sich in der Coronakrise vor einer Zunahme betrügerischer E-Commerce-Zahlungen und setzen im internationalen Vergleich am schnellsten neue Maßnahmen gegen Betrug um.

Viele deutsche Händler und Anbieter von Online-Dienstleistungen bemerken in der Coronakrise eine deutliche Veränderung im Einkaufs- und Bezahlverhalten der Kunden – und haben darauf besonders schnell reagiert. Besonders hohe Priorität hat für sie dabei die Integration neuer Bezahllösungen in Online-Shops. Gleichzeitig sind aber auch Probleme wie Online-Betrug in Deutschland im internationalen Vergleich am stärksten ausgeprägt. 

Dies sind Ergebnisse der aktuellen „Lost in Transaction“-Studie von Paysafe, in der im September 1124 Online-Dienstleister in Deutschland, Österreich, den USA, Kanada, Großbritannien, Italien und Bulgarien zu den konkreten Auswirkungen der Coronapandemie auf ihr Geschäft und auf die Beziehungen zu ihren Kunden befragt wurden. 

Covid-19 habe in Deutschland besondere Herausforderungen für Online-Handel und -Services mit sich gebracht – mehr als in allen anderen Ländern. Zum Beispiel beim Thema Betrug: Für zwei Drittel (66 Prozent) der deutschen Online-Dienstleister sei in der aktuellen Situation mit Covid-19 die größte Sorge die Zunahme von betrügerischen Transaktionen. In den anderen Ländern lägen die Zahlen niedriger. Das gleiche gelte für Kaufabbrüche – dies sei schon vor Covid-19 eine Herausforderung für viele Online-Händler gewesen. In der aktuellen Paysafe Studie gibt mehr als die Hälfte (56 Prozent) der deutschen Online-Dienstleister an, dass Kaufabbrüche ein Problem für sie darstellen.

Auf diese Herausforderungen habe die deutsche Online-Branche jedoch besonders schnell reagiert: Acht von zehn der deutschen Online-Dienstleister (85 Prozent) hätten angegeben, dass sie aufgrund von Covid-19 ihre Geschäftsprozesse verändert hätten, um mehr Sicherheit bei Online-Transaktionen gewährleisten zu können. Damit lägen sie im internationalen Vergleich an der Spitze.

Kunden erwarten mehr Bezahloptionen im Online-Shop
Ebenso hätten sich die Bedürfnisse und Wünsche der Verbraucher während Covid-19 gewandelt. Die Mehrzahl der deutschen Online-Dienstleister (61 Prozent) gaben laut Studie an, dass sich die Bezahlvorlieben ihrer Kunden seit dem Beginn der Corona-Krise verändert haben. Sie würden nun verstärkt eine größere Bandbreite an Bezahloptionen nutzen: Die Online-Dienstleister hätten besonders bei folgenden Bezahllösungen einen Zuwachs verzeichnet: bei Digital Wallets (36 Prozent der Befragten), Kreditkarten (35 Prozent) sowie der Bezahlung bei Lieferung (33 Prozent). 

Knapp drei Viertel der deutschen Online-Dienstleister (71 Prozent) planen laut Paysafe-Studie, mehr Zahlungsmöglichkeiten in ihr Bezahlangebot zu integrieren – und 50 Prozent der deutschen Online-Dienstleister hätten während Covid-19 bereits mindestens eine neue Bezahllösung integriert – damit seien sie auch in diesem Punkt im internationalen Vergleich Spitzenreiter.