Girosolution gewinnt 160 Kommunen mit Paydirekt-Kampagne

03.03.2021

Die Girosolution zieht eine positive Halbzeitbilanz der im August 2020 gestarteten Paydirekt-Kampagne im kommunalen Umfeld: Das Tochterunternehmen der DSV-Gruppe konnte bereits 160 Kommunen für die Nutzung von Paydirekt über die Multi-Bezahllösung Girocheckout gewinnen.

Das E-Payment im Bürgerservice-Portal von Kommunen vorantreiben und möglichst vielen Nutzern die sichere und kundenfreundliche Bezahlung mit Paydirekt über Girocheckout bereitstellen: Dieses Ziel verfolgt die im letzten Sommer gestartete Kampagne von Girosolution und GIZS. 

Kommunale Verwaltungsleistungen sollen bis Ende 2022 online angeboten werden – das bedeutet, dass Kommunen bis dahin ihre Services digitaler und nutzerfreundlicher gestalten müssen. Die Beantragung von Urkunden, Meldebescheiden, Hundesteuer, Ferienpasskarten und viele weitere klassische „Behördengänge“ sollen die Bürger bequem vom Sofa aus erledigen können – ohne dass sie dafür extra ins Bürgerbüro kommen müssen. 

Die Hundesteuer online bezahlen
Ein wichtiger Bestandteil  von Online-Service-Angeboten ist die bargeldlose Bezahlung der anfallenden Gebühren. Dafür bietet sich die Implementierung einer E-Payment-Lösung an, wie zum Beispiel Girocheckout. Mit dieser Multi-Bezahllösung können alle gängigen Bezahlverfahren, wie etwa Paydirekt, Giropay, Lastschriftverfahren oder Kreditkartenzahlungen, in die Online-Services von Kommunen eingebunden werden. Girocheckout ist bereits standardmäßig bei vielen kommunalen Rechenzentren und IT-Dienstleistern implementiert und damit bundesweit breit verfügbar.

Mit der Paydirekt-Kampagne unterstützt Girosolution die Sparkassen bei der Ansprache ihrer Kommunen (unter anderem Einrichtungen wie Meldebehörden, Kfz-Zulassungsstellen, Bürgerbüros) und bietet mit Girocheckout und Paydirekt Bezahllösungen an, mit denen die Digitalisierung kommunaler Leistungen und Services vorangetrieben wird. Die bisher 160 gewonnenen Kommunen, zu denen unter anderem die Städte Dingolfing, Peine oder Vellmar zählen, belegen, dass hierfür ein hoher Bedarf besteht. 

Die Kampagne läuft noch bis zum 31. Juli 2021 – Sparkassen können ihre Kommunen also weiterhin auf die Vorteile des E-Payment ansprechen und damit die Digitalisierung in kommunalen Einrichtungen unterstützen.

Einen Überblick über die Kampagne inklusive Rahmenbedingungen und Vertriebsmaterial finden interessierte Sparkassen auf dem Partner-Portal der Girosolution.