Großes Medienecho: "Die Sparkassen im Apple-Taumel"

04.09.2020

"Apple Pay für alle? Ganz normal." - Mit diesem Slogan starteten die Sparkassen am 25. August mit der Girocard für Apple Pay. Der Marktstart war allerdings alles andere als "ganz normal" - es war, auch in der medialen Wahrnehmung, eine der erfolgreichsten Produkteinführungen der letzten Jahre.

Die Integration der Sparkassen-Card war noch erfolgreicher als der Apple-Pay-Start mit der Sparkassen-Kreditkarte Ende 2019. Schon nach 24 Stunden wurden bereits mehr als doppelt so viele Sparkassen-Cards für Apple Pay digitalisiert wie im vergleichbaren Zeitraum beim Kreditkarten-Marktstart. In Spitzenzeiten wurden sogar mehr als sieben Karten pro Sekunde aktiviert – ein sensationeller Wert. Es dauerte gerade einmal vier Tage, bis die Sparkassenkunden mehr Sparkassen-Cards in Apple Pay hinterlegt hatten als Kreditkarten in neun Monaten. 

Große Begeisterung in den sozialen Netzwerken

Auch in der Presse und in den sozialen Medien war die Resonanz auf den von den Kunden heiß ersehnten Girocard-Launch enorm: Der Beitrag auf dem zentralen Facebook-Kanal der Sparkassen erzielte eine rund 428 Prozent höhere organische Reichweite als andere Beiträge. Auf Twitter war der Hashtag #ApplePay in Verbindung mit dem Hashtag #girocard schon vor dem offiziellen Start in den Trends. Und die Informationsseiten zu Apple Pay mit der Girocard auf Sparkasse.de hatten insgesamt 81,7 Prozent mehr Aufrufe als die entsprechenden Seiten zum Marktstart mit der Kreditkarte 2019. 

Auf den bekannten Kanälen wie Twitter, Facebook und Instagram äußerten die Verbraucher überwiegend ihre Freude, dass sie nun endlich auch ihre Girocard für das Bezahlen mit Apple Pay nutzen können. „Direkt mal mit Apple Pay einkaufen gewesen“, schreibt ein User auf Instagram. Aber auch für ihre Innovationskraft erhalten die Sparkassen Lob: „Der Vorstand, der den Mut hatte, first mover zu werden: Ich ziehe meinen Hut für diese großartige Entscheidung“, postete eine Kundin auf Facebook.

Insgesamt hat laut einer Medienresonanz-Analyse des Sparkassen-Finanzportals ein überdurchschnittlich hoher Anteil der Beiträge (32 Prozent) in den sozialen Netzwerken, bei Online-News, in Blogs und Foren einen positiven Tenor. 

Breite und überwiegend positive Berichterstattung

Auch in den klassischen Printmedien wird die Leistung der Sparkassen durchweg anerkannt und überwiegend positiv bewertet. Das „IT Finanzmagazin“ bestätigte die Innovationsführerschaft der Sparkassen beim mobilen Bezahlen: „Die Sparkassen haben es als Erste geschafft, die Girocard in die Apple-Wallet zu integrieren.“ Die „Leipziger Volkszeitung“ ist sich sicher, dass Sparkassen-Kunden nun dem Bezahlen per Smartphone zum Durchbruch verhelfen könnten. Die „Börsen Zeitung“ teilt diese Einschätzung und titelte „Apple Pay für die Massen“. Und auch die „Welt“ ist überzeugt: „Apple Pay breitet sich in Deutschland immer stärker aus“. 

Alles in allem steht auch die Berichterstattung in den Tages- und Wirtschaftszeitungen zum großen Teil im Zeichen der Narrative „Sparkassen-Überraschung“, „Sparkasse macht Ankündigung wahr“ und „Sparkassen erfüllen ab sofort den größten Kundenwunsch“.

Selbst der für eher kritische Berichterstattung bekannte Branchen-Newsletter „Finanz-Szene.de“ schreibt fast schon euphorisch: „Nach allem, was wir hören, ist ‚fulminant‘ gar kein Ausdruck für das, was bei den Sparkassen seit dem Girocard-Apple-Pay-Start vor einer Woche los ist.“ Und zieht am Ende das Fazit: „Kann es sein, dass ausgerechnet die Sparkassen, die sich Apple Pay zunächst verweigert hatten, den Amerikanern jetzt zum großen Durchbruch auf dem deutschen Markt verhelfen? Es sieht fast so aus.“