Bullenstark - Kontaktloses Bezahlen bei RB Leipzig

12.10.2018

Bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig ist bargeldloses Bezahlen Trumpf: Im Heimstadion des Vereins - der Red Bull Arena - können die Besucher seit dem Start der Saison 2018/19 Bier und Bratwurst auch mit ihrer Debitkarte oder Kreditkarte bezahlen. Es gelten Karten aller Banken und Sparkassen, zahlen können die Fans wahlweise kontaktbehaftet oder kontaktlos. Kunden der Sparkasse Leipzig können auch mit der App Mobiles Bezahlen schnell und bequem an den Verpflegungsständen oder an Merchandising-Ständen bezahlen.

Der Ausbau des bargeldlosen Bezahlens in der Red Bull Arena ist zentraler Bestandteil der in der Vorsaison begonnenen Zusammenarbeit von RB Leipzig und der Sparkasse Leipzig. Das bargeldlose Zahlen war bisher bereits mit der Dauerkarte, dem OFC-(Offi­zieller Fanclub) Ausweis sowie einer Prepaid-Karte („Cashless-Card“) möglich. Die Sta­dionbesucher können auch weiterhin mit Bargeld bezahlen.

Reibungsloser Start des kontaktlosen Bezahlens

Die Sparkasse Leipzig installierte insgesamt 101 NFC-fähige Terminals an Verkaufs­ständen überall im Stadion: davon 72 im Gastronomiebereich, 3 beim Ticketverkauf und 26 in den Fanshops. Die S-Payment, ein Tochterunternehmen der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag), hatte Verein und Sparkasse bei der Umsetzung beraten und begleitete die Einführung im Stadion. Die Terminals wurden von BS Payone geliefert. Der Full-Service-Zahlungsdienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe hat auch den Netzbetrieb übernommen.

Außerdem hat der Verein zunächst in den Sektoren B und D jeweils eine „Speed-Lane“ eingerichtet. Hier können die Besucher Getränke ausschließlich bargeldlos kaufen. Am ersten Heimspieltag der neuen Saison funktionierte das bargeldlose Bezahlen rei­bungslos. Und das bargeldlose Bezahlen lohnt sich für die Fans: Noch bis zum Jahres­ende erhält jeder Besucher der Red Bull Arena, der beim Kauf von Speisen und Geträn­ken auf Bargeld verzichtet, einen Rabatt von zehn Prozent.

„Durch diese Neuerungen wollen wir zukünftig den Stadionbesuchern einen besseren und vor allem schnelleren Service an den Verkaufsständen bieten“, sagt RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Vor allem das kontaktlose und mobile Bezahlen verkürzt die Wartezeiten erheblich - mit Blick auf die nur 15-minütige Halbzeitpause ein wichtiger Vorteil für die Stadionbesucher. Zudem ist kontaktloses Bezahlen hygienischer, da die Fans ihre Karte nicht aus der Hand geben müssen. „Mit girocard kontaktlos und der App ‚Mobiles Bezahlen‘ zeigen wir in der Red Bull Arena die Stärke der Sparkassen als innovativer Finanzdienstleister im Bereich Payment und mediale Angebote“, ergänzt Andreas Koch, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Leipzig.

Zum Verein:

RB Leipzig wurde 2009 gegründet und übernahm zur Saison 2009/10 das Startrecht des SSV Markranstädt in der fünftklassigen Oberliga Nordost. Die erste Herrenmann­schaft des Vereins spielt nach den Aufstiegen 2010, 2013, 2014 und 2016 seit der Saison 2016/17 in der 1. Fußball-Bundesliga. RB Leipzig trägt seine Heimspiele in der 42.558 Zuschauer fassenden Red Bull Arena aus.

Neben der Profimannschaft liegt der Fokus des Vereins auf der Nachwuchsausbildung. Mit gegenwärtig 16 Nachwuchsmannschaften (darunter drei Mädchenteams) hat RB Leipzig in den vergangenen vier Jahren einen kompletten Nachwuchsbereich der Al­tersklassen U8 bis U19 aufgebaut, der im vereinseigenen Trainingszentrum trainieren kann. Zudem stellt RB Leipzig seit der Saison 2016/17 eine Frauen-Mannschaft sowie seit dieser Spielzeit ein weiteres Frauenteam.